Der Schweizer Fahrlehrervergleich

"Auf keinen Fall verunsichern lassen!"

zurück
Name: Tanja Hasler 20, (weiblich)
Kategorie: Kat. B1
Strassenverkehrsamt: Prüfstelle Pfäffikon (Kanton SZ)
Prüfungsergebnis: Bestanden am 22.05.2017 beim 1. Versuch nach 30 Fahrstunden
Experte: Irgendetwas mit "K" *grins*
Fairness des Experten: 5 von 6
Fahrlehrer: Driving Team Lachen in Lachen SZ
Tanja Hasler

Fahrprüfungsbericht:
Ich musste beim Verkehrsamt Pfäffikon losfahren, Richtung Wollerau. Beim Fussballplatz in Wollerau musste ich eine Notbremse durchführen. Danach ging es weiter von Hauptstrassen bis zu Nebensstrassen. Ich musste die Rechtsvortritte extrem im Auge halten, (viele Strassen mit Rechtsvortritt). Ein Wenig später musste ich seitwärts parkieren und dann das Auto sichern und meinem Experten erklären, wie man ein Auto in einer Steigung korrekt sichert. Weiter auf der Strecke musste ich noch irgendwo wenden. Danach ging es weiter auf die Autobahn und wieder zurück zum Verkehrsamt

Am Prüfungstag war ich gar nicht nervös, nur einen Tag davor. Wichtig ist einfach: wenn man das Gefühl hat, bei der Prüfung einen grossen Fehler gemacht zu haben, darf man sich auf keinen Fall verunsichern lassen, denn es kann sein, dass man trotzdem noch bestehen kann, ganz wichtig!!! Die Experten sind auch nur Menschen. Stellt euch vor, er wäre euer Fahrlehrer.

Mein Experte wollte ständig mit mir reden und stellte mir immer fragen über mein Berufsleben, usw. Mich selber hat das sehr abgelenkt, habe aber so getan, als hätte ich keine Schwierigkeiten damit.

Macht euch selber nicht nervös, fahrt genauso wie in den Fahrstunden, lasst euch nicht durcheinander bringen. Und nochmals, egal was für Fehler ihr macht, die Hoffnung kann immer noch bestehen. (Ich dachte auch, dass ich nicht bestanden habe, habe es dann trotzdem beim ersten Mal)

Viel Glück euch allen!

  • Dieser Bericht wurde von 161 Lesern mit 3.5 von 6 Sternen bewertet

Kommentare:

Dieser Beitrag wurde noch nicht kommentiert

CAPTCHA image