Der Schweizer Fahrlehrervergleich

"Notbremsung mit 50 Km/h"

zurück
Name: sr.- 20, (weiblich)
Kategorie: Kat. B (Auto)
Strassenverkehrsamt: Prüfstelle Regensdorf (Kanton ZH)
Prüfungsergebnis: Bestanden am 30.10.2017 beim 1. Versuch nach 31 Fahrstunden
Experte: Della ...
Fairness des Experten: 6 von 6

Fahrprüfungsbericht:
Es ist ein bisschen lange, doch ich erkläre hier genau meinen Prüfungsbericht und unten habe ich noch ein paar Tipps geschrieben, die ich euch ans Herz lege. Falls deine Prüfung bald bevorsteht = Viel Glück! Du schaffst das garantiert! :-)

Eine Stunde vor der Prüfung war ich schon in bisschen nervös, jedoch redete ich mir immer ein "Du schaffst das!!"

Der Experte erklärte mir, wie es bei ihm abläuft und schon ging es los.

Soweit ich mich erinnern kann, fuhren wir von der Prüfungsstelle nach links und dann fast nur geradeaus. Wir fuhren oft in 30er-Zonen. Nach der 30er-Zone erklärte er mir, dass ich jetzt mit 50km/h fahren soll und mich für eine Vollbremsung vorbereiten soll. Ich war da echt nervös. Ich fuhr also so lang, bis ich die 50 km/h erreicht hatte. Bei der Vollbremsung drückte ich die Kupplung und die Bremspedale sehr stark, fast schon "aggressiv". Ich erschrak ausserdem, als der Experte "STOPP" rief, da ich es in diesem Moment nicht erwartet hatte :o.

Danach musste ich in eine Sportanlage einbiegen. Dort standen sehr viele Parkplätze frei. Ich durfte mir eins aussuchen und rückwärts parkieren. Es gelang mir gleich beim 1ten Versuch. Dort sicherte ich das Auto und er gab mir ein "Mini-Feedback". Er war zufrieden, jedoch sollte ich bei Kurven/Verzweigungen etc. "dynamischer" fahren, also nicht so langsam und auch nicht so schnell.

Danach gingen wir Richtung Rümlang. Es gab ein paar 30er-Zonen, Kreisverkehre und wir fuhren sehr lange ausserorts. Wir führten oft kleine, kurze Gespräche. Dann ging es Richtung Seebach und dann wieder zurück Richtung Regensdorf (glaube ich).

Autobahn wurde nicht geprüft (Stau).

Ich bin sehr froh und erleichtert, dass ich meine Fahrprüfung bestanden habe.

Meine Tipps für euch:

- Ruhig bleiben!!!!!! Es ist nur ein Test, falls jemand die QV bestanden hat (Herzlichen Glückwunsch) ; Glaubt mir, bei der QV war ich viel nervöser und ich fand die QV auch 1239422984x Mal schlimmer als die Fahrprüfung. Also seht ihr mal einen Vergleich.


- Nicht negativ denken!!!! Mir half es am besten! In meinen Gedanken war immer "Ich schaffe das, Ich kann es und werde es zeigen!" - Ich war (fast schon zu) überzeugt von mir selbst, dass ich super Auto fahren kann. Als andere negativ sprachen wie z.B (Stell dir vor du bestehst es nicht blabla..), Ich habe diese Person einfach unterbrochen und sie gebeten, nicht so negativ zu denken.


- Durchfallquote --> Die gibt es nicht! Es gehen sehr viele Gerüchte rum wie z.B (Die, die ich gehört habe):
--> Beim ersten Versuch besteht eh niemand (Aus Prinzip)
--> An diesem und diesem Tag werden bestehen die Personen mit blauen Augen/Rotes T-Shirt, Adidas Schuhe etc. etc. nicht

->Das ist Blödsinn. Ein Experte will ich euch nichts Böses. Sie sind dafür verantwortlich, dass unser Strassenverkehr "sicher" bleibt. Daher haben sie gewisse Regeln, die man befolgen muss. D.h. --> Niemand erwartet, dass man wie ein Profi fährt. Man darf sich kleinere Fehler erlauben (Vorsicht: Wenn man ein paar "kleinere" Fehler HÄUFIG macht, wird der Experte denken, man ist sich nicht sicher, und so kann die Fahrprüfung auch Negativ ausfallen.

Beispielsfehler, die man vermeiden sollte:
- Vortrittsregeln missachten (Rechtsvortritt etc.)
- Bei roter Ampel durchfahren
- Beim STOP-Zeichen nicht anhalten (BITTE IMMER GANZ ANHALTEN!!)
- Wenn man bei einer 30er Zone aufeimal 50-60 km/h fährt
- Wenn man einen Fussgänger nicht durchlässt, obwohl man ihn gut sieht
- Bei einer Vollbremse keine richtige Vollbremse machen (Mein Tipp : Sobald ihr am fahren seit, legt euren linken Fuss schon auf die Kupplung, sodass du das nachher nicht mehr machen musst. Jeder kennt diesen Sprichwort "Lieber zu wenig, als zu viel" - Hier ist es genau umgekehrt "Lieber ZU VIEL als ZU WENIG"

Das heisst, alle Fehler, die zu etwas gefährlichem führen können (Unfall etc.), sind eure grössten Feinde.



- Gespräche mit dem Experten - Ist für euch nur ein Pluspunkt. Denn einerseits sieht der Experte, dass man sich durch ein Gespräch nicht beeinflussen/ablenken lässt, und anderseits geht eure Nervosität Stück für Stück weg.

Erwartet jedoch nicht, dass nur er mit dem Smalltalk anfangen soll, gebt euch einen Ruck und stellt ihm selbst ein paar Fragen wie z.B:

- Seit wann arbeiten Sie in ihrem Beruf/an dieser Prüfungstelle?
- Warum genau dieser Beruf?
- Hatten Sie eine schöne Woche / einen schönen Tag heute (je nach dem an welchem Tag/Uhrzeit ihr die Prüfung macht) ?

Oder eine simple, aber gute Frage = Und, wie geht es Ihnen?



Wer bis hier gelesen hat, Hut ab ????

Ich hoffe, mein Bericht hilft euch ein bisschen, die Nervosität ein bisschen zu verlieren. Viel Glück noch an alle, die eine Fahrprüfung haben :-)

  • Dieser Bericht wurde von 85 Lesern mit 4 von 6 Sternen bewertet

Kommentare:

Romi hat am 14.01.2018 geschrieben:

Heey ;) Din Bricht isch eifach wow. Ich bin sprachlos. Ha am Mentig prüefig, ha ne weniger Fahrstunde als du. I bi scho biz nervös aber i weiss au ICH SCHAFF DAS! Du sprichsch mr us em herz, danke für sin Bricht! Wünsch mr glück :D

Sr.- hat am 19.01.2018 geschrieben:

@Romi Hoffe dir hat mein Bericht weitergeholfen und hoffe du hast die Prüfung erfolgreich bestanden :D

T. hat am 05.03.2018 geschrieben:

Vielen Dank für deinen tollen Bericht ! Ich hab anfangs nächsten Monat meine Prüfung und werde jetzt schon total nervös wenn ich dran denke. Ich bemühe mich aber, genau so positiv zu denken wie du! :)

F. hat am 25.04.2018 geschrieben:

Wow ????

CAPTCHA image