"Smalltalk mit Prüfungsexperten führt zum Erfolg"

zurück
Name: Daniel B. 22, (männlich)
Kategorie: Kat. B (Auto)
Strassenverkehrsamt: Prüfstelle Buriet (Kanton SG)
Prüfungsergebnis: Bestanden am 01.04.2019 beim 2. Versuch nach 30 Fahrstunden
Experte: Oliver Bauer
Fairness des Experten: 6 von 6
Fahrlehrer: Fahrschule Roman Schönenberger in St. Gallen

Fahrprüfungsbericht:
1. Versuch *** nicht bestanden ***

Die erste Prüfung hatte ich am 21.2.19 bei Herrn M. Niss (Prüfstelle Winkeln, SG). Der Experte war freundlich und ruhig, was mich sehr nervös machte. Normalerweise habe ich es mit fast allen Leuten gut und bin ziemlich offen gegenüber anderen, jedoch waren wir (zusammen mit dem Experten) nicht auf der selben "Wellenlänge". Es war einfach nur komisch für mich und glaube auch für ihn. Daraus resultierte eine Totenstille (95 % der Prüfung) was nicht gerade vorteilhaft war. Gefahren bin ich eigentlich gut (durchschnittlich halt). Alle Verkehrsregeln befolgt und dann passierte ein wirklich gravierender Fehler in der 40 Minute: ich bin in einer sehr engen 30er-Zone aus reiner Freundlichkeit in die Gegenfahrbahn gefahren, um einer Autofahrerin die Fahrt zu gewähren. Dies geschah sozusagen aus einem Reflex, weil mir die Vorfahrt von ihr nicht gewährt wurde. Bei der Situation griff der Experte sofort ein und fragte mich, was ich da mache - eine Antwort hatte ich nicht parat - ich sagte nur: ich bin sehr nervös oder so was in der Art (was ja auch stimmte). Dann dachte ich, die Prüfung würde jetzt vom Experten abgebrochen werden. NADA. Er liess mich einfach weiterfahren. Wie man so schön sagt "Ein Unglück kommt selten allein" - habe ich in der gleichen 30er-Zone einem oder einer die Vorfahrt weggenommen. Nichtsdestotrotz ging es weiter (Stadt: St. Georgen / Rotmonten etc. und auf eine "kurze" Autobahnfahrt von St. Fiden nach Winkeln (zurück zur Prüfstelle). Ich hatte die Hoffnung, dass ich evtl. bestanden hätte. Jedoch hatte er keine guten Neuigkeiten für mich am Schluss. Jedoch gab er mir Tipps für die zweite Prüfung und meinte, dass ich sehr schön auf die Velofahrer aufpasse. Natürlich war ich nach der Prüfung wütend und enttäuscht von mir, jedoch sah ich nach einer gewissen Zeit ein, dass ich einen blöden Fehler gemacht habe und der "Durchfall" durchaus berechtigt war.

Manöver: Vollbremsung - ohne Beanstandungen / Sicherung des Fahrzeugs / Parkieren (seitwärts)

----

2. Versuch *** bestanden ***

Die zweite Prüfung hatte ich am 1.4.19 bei Herrn O. Bauer (Prüfstelle Buriet, SG). Der Experte war super freundlich und gesellig, was mich ein wenig beruhigte. Mit ihm kam ich von Anfang an gut zu recht und wir hatten durchwegs Smalltalks und auch diverse andere Gespräche. Jedoch war ich trotzdem in den ersten 10 Min super nervös, weil ich es beim zweiten Mal nicht wieder "vergeigen" wollte, was ja auch irgendwie verständlich sein müsste. Wir fuhren von der Prüfstelle direkt nach Rorschach (via Staad), wo wir durch die Stadt fuhren und ich in einer 30er-Zone seitwärts parkieren musste, was in Ordnung, jedoch keine Meisterleistung war. In Rorschach habe ich fast einen Rechtsvortritt übersehen und musste deshalb ein bisschen abbremsen, gut habe ich es selber bemerkt. Dann ging es durch Tübach nach Stachen (wo ich einmal vergessen habe, beim Kreisel zu blinken - dies hat der Experte mir freundlich und nett mitgeteilt). Von Stachen aus (so glaube ich, ohne Gewähr) ging es über die Autobahn/Autostrasse zurück zur Prüfstelle in Buriet. In Buriet gratulierte er mir zur bestandenen Prüfung und bemerkte, dass ich sehr gut auf die Velofahrer aufgepasst habe. Rundum schien er mit mir zufrieden zu sein, das machte auch mich happy. Vielleicht lag es auch daran, dass ich "fast" keine Fehler gemacht habe. Tip Top.

Manöver: Sicherung des Fahrzeugs / Parkieren (seitwärts)

---

Viel Erfolg bei der Fahrausbildung!

  • Dieser Bericht wurde von 79 Lesern mit 3.5 von 6 Sternen bewertet

Kommentare:

Dieser Beitrag wurde noch nicht kommentiert

CAPTCHA image